Erfahrene Spezialisten für Ihre Schulter: Klinik und Praxis in der OCM

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des Körpers – und damit leider auch besonderen Belastungen ausgesetzt. Erkrankungen und Verletzungen der Schulter gehören daher zu den häufigsten Anlässen für Schulterbehandlungen. Die OCM ist eine der führenden Adressen für konservative Behandlungen der Schulter und für Schulterchirurgie in München. Wir stehen Ihnen bei Erkrankungen und Verletzungen der Schulter in Klinik und Praxis zur Seite: Modernste bildgebende Verfahren und erfahrene Spezialisten garantieren in der OCM eine Schulterbehandlung nach höchsten medizinischen Standards.

Das Problemfeld Schulter in Klinik und Reha - ein vielseitiger Einsatzbereich

Die Schulter ist nicht nur eines der größten Gelenke des Körpers, sondern auch eines der wichtigsten. Die Funktion der Hand, unseres bedeutendsten Alltagswerkzeugs, hängt entscheidend vom einwandfreien Funktionieren der Schulter ab. Einschränkungen im Bereich der Schulter machen sich überall im Alltag bemerkbar und können zu erheblichen Einbußen an Lebensqualität und alltagspraktischen Fähigkeiten führen. Selbst kleine Dinge wie das Öffnen eines Glases oder das Herausnehmen eines Tellers aus dem Schrank werden plötzlich zum Problem. Das volle Bewegungsausmaß so weit wie möglich zu erhalten und für Schmerzfreiheit und eine gute muskuläre Führung des Schultergelenks zu sorgen, ist daher stets unser Ziel.

Die Hauptanlässe für Behandlungen der Schulter: Erkrankungen und Verletzungen

Von allen Gelenken des Körpers besitzt die Schulter das größte Bewegungsausmaß. Diese Beweglichkeit ist die Voraussetzung für die vielen unterschiedlichen Aktivitäten unserer Hände. Sie bringt jedoch auch Probleme mit sich: Anders als zum Beispiel am Hüftgelenk umgreift die Gelenkpfanne den Gelenkkopf nur zu einem kleinen Teil – und auch Gelenkkapsel und Bänder bieten nicht die gleiche Stabilität wie an der Hüfte oder anderen Gelenken. Daher ist eine gute muskuläre Führung des Schultergelenks entscheidend für ihr Funktionieren. Eine Vielzahl von Muskeln, die rund um den Gelenkkopf ansetzen, ist daran beteiligt. Doch gerade bei untrainierten Menschen kann es dazu kommen, dass Sehnen oder Bänder bei hohen Belastungen verletzt werden oder die Schulter sogar komplett aus der Gelenkpfanne springt (Schulterluxation). Häufig wiederkehrende Belastungen können kleine Verletzungen (Mikrotraumen), Reizungen, Entzündungen oder Abnutzung verursachen, die sich zu einer degenerativen Erkrankung der Schulter summieren können. Und selbstverständlich können auch Unfälle oder ungünstige Belastungen beim Sport Verletzungen und Schäden verursachen. In all diesen Fällen sollte ein erfahrener Spezialist die Schulter untersuchen und behandeln, der durch Zusatzausbildungen in der Schulterchirurgie oder Sporttraumatologie mit den Besonderheiten der Schulter vertraut ist.

Über spezielle Ausbildungen und Erfahrungen in der Diagnostik und Behandlung von Schulterproblemen verfügen in der OCM:

  • Prof. Dr. med. Patric Raiss

Zu den Spezialgebieten des Facharztes für Orthopädie und Unfallchirurgie zählen unter anderem die Endoprothetik des Schultergelenkes, die arthroskopische und offene Chirurgie des Schultergelenkes, sowie die Traumatologie des Schultergelenkes. Pro Jahr führt er zwischen 500 - 600 Eingriffe durch. Er ist Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der „Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e. V.“, ordentliches Mitglied der „European Society for Surgery of the Shoulder and Elbow“ (ESSSE/SECEC) und der „American Shoulder and Elbow Surgeons“ (ASES).

  • Prof. Dr. med. Ernst Wiedemann

Der Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie nimmt ungefähr 420 Eingriffe im Jahr vor. Die Schulterchirurgie, arthroskopische Schulteroperationen und die Endoprothetik der Schultergelenke zählen zu den Spezialgebieten des Gesellschafters der OCM.

  • Dr. med. Claudius Zeiler

Die Spezialgebiete des Facharztes für Chirurgie, Unfallchirurgie, Sportmedizin und Notfallmedizin mit einem Master of Science in Biomedical Engineering (M. Sc.) sind die Endoprothetik des Schultergelenkes sowie die arthroskopische und offene Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Herr Dr. Zeiler kann auf die Erfahrung von über 12.000 selbstständig durchgeführte Schulteroperationen zurückgreifen.

Wann sollten Sie bei Problemen mit der Schulter unsere Klinik aufsuchen?

Wenn Schulterschmerzen oder Bewegungseinschränkungen auftreten, sollten Sie nicht zu lange warten, bevor Sie Ihre Schulter untersuchen lassen. Insbesondere bei plötzlich auftretenden und starken Schmerzen und Einschränkungen ist eine sofortige diagnostische Abklärung unbedingt nötig. Jedoch können auch mäßige, im Alltag nach wiederkehrenden Bewegungen auftretende Schmerzen auf den Beginn einer degenerativen Erkrankung hinweisen. Früh erkannt, sind viele Erkrankungen der Schulter gut behandelbar. Schreiten sie jedoch fort, können Schäden entstehen, die zum Beispiel spontane Sehnenrisse oder eine Schulterinstabilität zur Folge haben.

Stark vereinfacht lassen sich Schulterprobleme in zwei unterschiedliche Kategorien einteilen:

  • Unfallbedingte Verletzungen: Diese sind häufig auf sportliche Aktivitäten zurückzuführen.
  • Spontane oder abnutzungsbedingte Erkrankungen: Diese treten ohne Unfalleinwirkung auf.

In einigen Fällen ist es sinnvoll, eine Schulter-Endoprothese zu implantieren. Indikatoren hierfür können sein:

  • Schmerzhafte Belastungs- und Bewegungsschwäche
  • Arthrose des Schultergelenks mit Beteiligung der Pfanne
  • Intakte Rotatorenmanschette – mit allenfalls kleineren Defekten der Supraspinatussehne
  • Ausreichendes Knochenlager, um die Pfannenimplantation möglich zu machen
  • Kein Plexus- oder Nervenschaden
  • Intakter M. deltoideus
  • Gute Compliance
  • Kein Infekt

Schulterchirurgie in der OCM in München: ambulante und stationäre Versorgung möglich

Viele Patienten fragen uns, ob sie nach einer Operation an der Schulter lange in der Klinik bleiben müssen. Die gute Nachricht ist: Dank minimalinvasiver Operationstechniken können heute manche Eingriffe ambulant durchgeführt werden, die früher einen stationären Aufenthalt nötig gemacht hätten. Arthroskopische Operationstechniken („Schlüssellochchirurgie“) ermöglichen den in der OCM tätigen Schulterchirurgen, besonders schonend zu operieren. So werden postoperative Schmerzen und Schwellungen erheblich reduziert, und Sie können schneller wieder nach Hause.

Kontrolle, Nachsorge, Reha: Alles aus einer Hand

Selbstverständlich sind wir auch nach einer Operation für Sie da, denn für ein optimales Therapieergebnis ist auch eine individuell auf Sie zugeschnittene Nachbehandlung nötig. Je früher Sie nach einer Operation wieder für den Alltag trainiert werden, desto besser ist in der Regel das Ergebnis. Sorgfältige Kontroll- und Verlaufsuntersuchungen auch nach einem ambulanten Eingriff und eine früh einsetzende physiotherapeutische Behandlung, um die Schulter zu stabilisieren, gehören deshalb immer dazu – gegebenenfalls mit begleitenden Behandlungsmaßnahmen wie Kälte-, Ultraschall- oder Elektrotherapie, um einen optimalen Heilungsverlauf zu fördern.

Vorträge zum Thema Schulter: unsere Klinik informiert

Sicher haben Sie auch im Vorfeld einer Operation oder einer konservativen Schulterbehandlung Fragen. Als besonderen Service bieten wir in den Räumlichkeiten der OCM jedoch auch Abendvorträge, in denen Sie viel Wissenswertes zum Thema Schulterbehandlung erfahren und unseren Ärzten Fragen stellen können. Die aktuellen Vortragsangebote finden Sie unter dem Menüpunkt Patienten > Downloads.

Sie haben noch Fragen?

Sie möchten Ihr Schulterproblem mit einem unserer Spezialisten besprechen? Kein Problem! Dazu können Sie jederzeit einen Beratungstermin vereinbaren – rufen Sie uns einfach an oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!