Schulterspezialisten München, linke Schulter einer Frau, unbekleidet, im Bild links

Schulterspezialisten in München

Die Schulter ist an allen Armbewegungen beteiligt und damit starken Belastungen ausgesetzt. Bei häufig wiederkehrenden Überlastungen kommt es zu abnutzungsbedingten Erkrankungen – z.B. einem Schaden an der Rotatorenmanschette oder einer Arthrose des Schultergelenks. Unfälle und Sportverletzungen können zu Verletzungen der Sehnen und Bänder führen. Die standardisierte Diagnostik und Behandlung bei Schulterschmerzen hat in den letzten Jahren entscheidende Fortschritte gemacht. Vordergründig gleichartige Beschwerden können in Wirklichkeit sehr unterschiedliche Ursachen haben. 

Da die beruflichen und sportlichen Ansprüche der Patienten steigen und auch Senioren immer aktiver werden, müssen Ursachen und Auslöser von Schulterbeschwerden erkannt und behandelt werden. Die Diagnose basiert auf der Vorgeschichte, einer klinischen Untersuchung sowie einer weiterführenden bildgebenden Diagnostik. Unser Behandlungsziel ist nicht nur die schmerzfreie, sondern auch die gut funktionierende Schulter. 

Arzt untersucht mit beiden Händen linke hintere Schulter eines jungen Patienten im T-Schirt

Schulterinstabilität / Schulterluxation

Die Schulter zeichnet sich durch eine hohe Beweglichkeit aus, hat zugleich aber nur eine sehr kleine Gelenkpfanne. Die Stabilität des Gelenks hängt somit von diversen Faktoren ab, wie etwa intakten Gelenkpartnern, einer intakten Gelenklippe, einer funktionierenden Gelenkkapsel und einer guten muskulären Führung durch die Rotatorenmanschette. Entsprechend vielfältig sind die Ursachen der Schulterinstabilität: So können knöcherne Pfannenranddefekte, knöcherne Defekte im Oberarmkopf und eine Ablösung der Gelenklippe von der Pfanne (Bankart-Läsion) ein instabiles Schultergelenk verursachen. Auch eine zerrissene oder gedehnte Gelenkkapsel sowie neurologische Störungen der Muskelaktivität können zur Instabilität führen.
Ein Ausrenken der Schulter, die Schulterluxation, ist schmerzhaft und von außen sichtbar. Nach dem Einrenken sowie bei einer unvollständigen Schulterinstabilität können die Beschwerden vieldeutig sein. Unsere Schulterspezialisten besprechen mit Ihnen, ob eine konservative Behandlung ausreicht oder ob ein chirurgischer Eingriff vorteilhaft erscheint. Mögliche Verfahren sind die arthroskopische Rekonstruktion von Gelenklippe und Kapsel, die Rekonstruktion eines knöchernen Pfannenranddefekts mittels Beckenkamm-Span oder das Versetzen des Rabenschnabel-Fortsatzes (Latarjet-Operation). 

Kalkschulter

Kalkherde in den Sehnen des Schultergelenks sind keine abnutzungsbedingte Erkrankung, sondern haben einen phasenhaften Verlauf. Er beginnt mit der Bildung der Herde und endet damit, dass sie sich viele Jahre später spontan wieder auflösen. Die Ursache der sogenannten Kalkschulter ist unbekannt. Das Gewebe in der Sehnenmitte lagert sogenanntes Hydroxylapatit ein. Die Herde sind wie die Füllung einer Waffel oben, unten und seitlich von Sehnengewebe umgeben.

Typische Beschwerden sind Schulterschmerzen, die im Gegensatz zu abnutzungsbedingten Beschwerden kaum belastungsabhängig sind und auch nicht bei allen Kalkherden auftreten. Die Spontanauflösung ist sehr schmerzhaft, da der Kalk in den darüberliegenden Schleimbeutel übertritt und aufgelöst werden muss.

Wir besprechen individuell mit Ihnen, ob eine konservative Behandlung aussichtsreich ist oder ob eine Schulter-Operation erforderlich ist. Durchaus sinnvoll kann die extrakorporale Stoßwellentherapie sein. Sofern diese nicht zur Auflösung der Herde führt, spülen wir den Kalk mit Hilfe einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) aus der Sehne.

Großaufnahme einer männlichen, unbekleideten Schulter von vorn, dahinter Arzt, der den Patienten untersucht

Schäden an der Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette besteht aus vier Sehnen, der Supraspinatus-, der Infraspinatus-, der Teres-minor- und der Subscapularissehne. Manche zählen auch die lange Bizepssehne zur Rotatorenmanschette. Schäden an den Ansätzen der Rotatorenmanschette sind häufig und treten abnutzungs- oder unfallbedingt auf. Ist nur die Sehnenoberfläche betroffen, ist die Ursache häufig ein einengendes Schulterdach; ist nur die Sehnenunterfläche betroffen, liegt häufig eine Mangeldurchblutung vor. Reicht der Schaden durch die gesamte Sehne hindurch, ist die Ursache oft multifaktoriell.

Schäden an der Rotatorenmanschette verursachen Schulterschmerzen, die sich bei Belastung verstärken. Typische Symptome sind eine schmerzhaft eingeschränkte Beweglichkeit, besonders beim Heben des Armes, sowie der charakteristische Nachtschmerz. Unsere Schulterspezialisten besprechen mit Ihnen, ob eine konservative Behandlung oder eine Operation vorteilhafter erscheint. Bei kleineren Schäden an der Supraspinatussehne kommt z.B. eine alleinige Physiotherapie in Betracht, solange die Beschwerden erträglich sind; Schäden an der Subscapularissehne sollten möglichst operiert werden. Bei den meisten Schäden hängt das Vorgehen vom individuellen Einzelfall ab.

Älteres Paar beim Arzt, Rückansicht, beide blicken auf Röntgenbild, Hand der Frau liegt auf linker Schulter des Mannes

Arthrose des Schultergelenks

Am Schultergelenk kann es zur vorzeitigen Abnutzung der Knorpelbeläge kommen, was die Bildung randständiger Knochenauswüchse bei den Gelenkpartnern fördert. Normalerweise ist die Rotatorenmanschette dabei intakt. Besteht aber ein großer Sehnendefekt an der Rotatorenmanschette, kommt es zur sogenannten Defektarthropathie mit Schulterschmerzen und Funktionsverlust. Als primäre Arthrose bezeichnet man einen vorzeitigen Gelenkverschleiß; bei der sekundären Arthrose liegen erkennbare Ursachen wie Stoffwechselstörungen oder Knochenbrüche zugrunde. 

Die Arthrose bewirkt eine schmerzhafte Einschränkung von Belastungs- und Bewegungsfähigkeit. Die Bewegungseinschränkung ist umso ausgeprägter, je größer die randständigen Knochenauswüchse sind; zudem betrifft sie oft Rotationsbewegungen und die Armhebung. Bei gleichzeitigen Schäden an der Rotatorenmanschette entwickelt sich zudem ein Kraftverlust im Schulterbereich. Solange keine Schmerzmittel nötig sind und die Beweglichkeit akzeptabel ist, können Injektionen oder eine Ernährungsumstellung helfen. Eine umfassende Besserung ergibt sich durch einen anatomischen oder inversen Gelenkersatz.

männlicher Patient im T-Shirt, nicht vollständig sichtbar, linker Arm und Ellenbogen in Bildmitte, Arzt untersucht Arm und Schulter

Verletzungen am Schultereckgelenk

Das Schultereck- oder auch AC-Gelenk besteht aus Schulterdach (Akromion) und Schlüsselbein (Clavicula). Verletzungen am AC-Gelenk wirken sich auf den Zusammenhalt zwischen dem körperfernen Ende des Schlüsselbeins und dem Schulterblatt aus. Dabei sind zwei Bänder zwischen der Unterfläche des Schlüsselbeins und der Basis des Rabenschnabelfortsatzes sowie fast immer die Kapsel des AC-Gelenks selbst betroffen.

Das Gelenk wird häufig bei Stürzen auf das Schulterblatt verletzt, zum Beispiel beim Fahrradfahren. Vergleichbare Folgen gibt es beim Fußball oder Judo sowie bei Verkehrsunfällen. Ein verletztes Schultereckgelenk schmerzt und ist nicht belastbar; das Ende des Schlüsselbeins kann sichtbar nach oben oder hinten überstehen. Lässt es sich zurückdrücken, sprechen wir von einem "Klaviertastenphänomen".

Unsere Schulterspezialisten besprechen mit Ihnen, ob eine konservative Behandlung oder eine Operation vorteilhaft erscheint. Die Behandlung hängt vom Ausmaß der vertikalen und horizontalen Instabilität des Schlüsselbeins ab: Sind gewisse Grenzen überschritten, wird der Zusammenhalt zwischen Schlüsselbein und Schulterblatt mit einem arthroskopisch eingebrachten Flaschenzugsystem wiederhergestellt.

Weitere Beschwerden

Auf dieser Seite haben wir die häufigsten Probleme rund um das Schultergelenk beschrieben. Daneben gibt es viele weitere Verletzungen und Erkrankungen, die wir behandeln. Zu diesen zählen zum Beispiel Knochenbrüche am Oberarmkopf, an der Schulterpfanne und am Schlüsselbein, Verletzungen und Abnutzungserscheinungen an der langen Bizepssehne, die primäre oder sekundäre Arthrose am Schultereckgelenk, die Frozen Shoulder sowie Nervenengpasssyndrome am Schulterblatt (Inzisura scapulae). 

Auch in diesen und anderen Fällen sind unsere Schulterspezialisten für Sie da. 

Ihre Schulterspezialisten